Was können wir im Jahr 2019 erwarten? Ein Finanzmarktausblick der Analysten von BDSwiss

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Mit dem Eintritt der Märkte in das Jahr 2019 sind Investoren auf der Suche nach wichtigen Marktprognosen von erfahrenen Analysten, um eine Strategie für das kommende Jahr zu entwickeln. Für einen Großteil des Jahres 2018 war es jedoch unmöglich, die täglichen Ereignisse vorherzusagen, da wichtige geopolitische Entwicklungen wie die Brexit-Gespräche, der Handelskrieg zwischen den USA und China, die Pressekonferenzen der Federal Reserve, die NAFTA-Gespräche, die OPEC-Treffen, die Zwischenwahlen und sogar nur Tweets von US-Präsident Donald Trump die Märkte ins Wanken brachten. Im Rückblick war 2018 ein ereignisreiches Jahr; es begann mit einer vollständigen Schließung der US-Regierung im Januar und endete mit einem völligen Brexit-Debakel, das die britischen Märkte heimsuchte. Insgesamt blieben die Märkte 2018 jedoch weitgehend optimistisch.

Ein weiteres ereignisreiches Jahr
Laut den BDSwiss-Marktanalysten Alex Douedari und Frank Walbaum sollten wir 2019 mit nichts anderem rechnen. In ihrem umfangreichen Global Market Outlook 2019 erläutern die beiden erfahrenen Analysten die Ansichten der Wall Street Strategen, um einen detaillierten Bericht mit den wichtigsten fundamentalen Szenarien zu erstellen, mit denen Händler und Investoren im Jahr 2019 konfrontiert sein könnten. Alex und Franks Bericht enthält die größten Störungen, Innovationen und Möglichkeiten, die sich voraussichtlich im nächsten Jahr ergeben werden.

Die Märkte bleiben weitgehend bullisch
Jahr 2019 werden die Märkte weitgehend bullisch bleiben, aber laut Alex und Frank überwiegend von der Politik diktiert werden: „Wir sehen ein abgehackteres Jahr für die Weltmärkte vor uns, Öl wird eine Wild Card bleiben und die Anleger werden eine weitgehend defensive Haltung bei Aktien einnehmen, da sie sich weiterhin um eine mögliche Rezession im Jahr 2020 sorgen. Die mediane Prognose deutet darauf hin, dass die US-Wirtschaft 2019 um 2,6 Prozent wachsen wird, was für die großen US-Einzelhandelsaktien eine gute Nachricht ist. In Europa wird das makroökonomische Bild jedoch sehr unterschiedlich sein, es wird erwartet, dass sich die Aktien im Laufe des Jahres 2019 in einem engen Bereich bewegen werden, da Wachstumsverlangsamung, politische Risiken und Sorgen über Washingtons protektionistische Politik die Anleger an der Seitenlinie halten“, kommentiert Alex. Um Investoren bei der Navigation durch die Märkte des nächsten Jahres zu unterstützen, haben die beiden Analysten die wahrscheinlichsten und unwahrscheinlichsten makroökonomische Szenarien zusammengestellt.

Das China/US-Szenario
Für einen Großteil dieses Jahres hat der tobende Handelskrieg zwischen China und den USA dazu geführt, dass sich der Dollar gegenüber seinen Konkurrenten erholt hat, da die USA weiterhin kräftige Zölle auf chinesische Importgüter erhoben haben. Wie Frank erklärt, befindet sich der Sino-US-Handelskrieg derzeit in einem 90tägigen Waffenstillstand, der irgendwann im März 2019 endet. „Der aktuelle Handelsruhevertrag hat nichts getan, um Chinas sich verschlechternden A-Aktienmarkt zu lindern. Angesichts der derzeit rückläufigen Zahlen Chinas bei den Sachinvestitionen, einer rückläufigen Industrieproduktion und einem verlangsamten Wachstum des Immobilienmarktes wird China in einem extremen Handelskriegsszenario 2019 die höchste Maut zahlen. Halbherzige Reizversuche werden einfach nicht funktionieren. China wird sich einfach Zeit nehmen müssen, um Schulden abzubauen und wieder auszugleichen“, kommentiert Frank und fügt hinzu, dass „wir langfristig eine Erholung Chinas sehen könnten, wenn die Kommunistische Partei Chinas, Xi Jinping, seine Versprechen einlöst, die Nation weg von den Investitionen in Sachanlagen und in die High-Tech-Branche zu bringen. Sollte dies gelingen, dürfte dies das Wachstum Chinas nach 2025 ankurbeln“.

Brexit-Britain BDSwiss Pfund und EuroDer Brexit-Kopfschmerz
Wenn es eine Sache gibt, über die sich alle einig sind, wenn es um 2019 geht, ist es, dass die Unsicherheit bei der Navigation durch Brexit die größte Herausforderung für Großbritannien bleiben wird. Wie Alex erklärt, scheint das jüngst gescheiterte Misstrauensvotum gegen Theresa May das Risiko eines No-Deals reduziert zu haben, aber das wahrscheinlichste letzte Szenario bleibt immer noch etwas nahe am aktuellen Geschäft, besonders nach einem angedrohten oder tatsächlichen zweiten Referendum. „Wie das Vereinigte Königreich über den 29. März weitergeht, ist die große Frage. Ein ungünstiger Abschluss wird den Zugang Großbritanniens zu den EU-Finanzdienstleistungsmärkten einschränken und zu einer kurzfristigen Abwertung des Pfunds führen. Auch bei den britischen High-Street-Aktien werden wir voraussichtlich mehr Bärentrends sehen. Retail-Aktien wie Debenhams sind bereits zu allen Zeiten Tiefststände, so dass wir sogar Ausverkäufe, Fusionen, Übernahmen und sogar Insolvenzen erleben konnten, wenn es um Retail-Aktien geht. Eine Steuer auf digitale Dienstleistungen könnte die angeschlagene britische Hauptstraße retten, aber das wird erst 2020 passieren“, sagt Alex

Alex fügt hinzu, dass, wenn es um die gesamte britische Wirtschaft geht, es darauf ankommt, wie schnell und effektiv die Bank of England nach dem 29. März auf ein Brexit-Ergebnis reagieren kann. Im schlimmsten Fall ist das Brexit-Szenario, dass Großbritannien ohne Abkommen und mit unzureichender Vorbereitung aus der EU ausbricht. In einem solchen Fall wird die BoE kaum eine andere Wahl haben, als die Zinsen stark zu erhöhen, um das Pfund zu stützen und die Inflation niedrig zu halten. Alex erklärt: „Nach dem Modell der Bank für einen Brexit, der ohne Handel ist, steigt der Leitzins auf 5,5%. Wird das No-Deal durch eine Übergangsregelung gemildert, wird der Leitzins voraussichtlich 1,75% erreichen. Für das Pfund Sterling könnte dies zwei extrem unterschiedliche Ergebnisse bedeuten, wenn die BoE sich dafür entscheidet, die Zinsen stark zu erhöhen, um die Inflation niedrig zu halten, wird das Pfund Sterling steigen. Auf der anderen Seite, wenn die BoE die Zinsen so schneidet wie nach der Brexit-Abstimmung 2016, würde dies wiederum dazu führen, dass das GBP gegen seine Rivalen stürzt.“

Weitere Szenarien
Neben anderen wichtigen Szenarien für 2019 untersuchen Alex und Frank die Möglichkeit einer Krise der Schwellenländer, den jährlichen Ausblick auf die wichtigsten Kryptowährungen, mögliche Instabilitäten in der globalen politischen Szene, eine restriktivere Geldpolitik der Federal Reserve und einige wichtige Trends an den Devisen-, Rohstoff- und Aktienmärkten. Insgesamt wird 2019 laut Alex und Frank ein Jahr mit vielen Chancen für Investoren und vielen entscheidenden Entwicklungen im weiteren geopolitischen Umfeld.

 

 

Lesen Sie Alex und Franks ganzen Global Market Outlook Report 2019.

 

 

 

 

LOSTRADEN

Ihr Kapital ist gefährdet. Es gelten die AGB.

Share.
Risk Warning: Trading in Forex/ CFDs and Other Derivatives is highly speculative and carries a high level of risk. General Risk Disclosure