Forex Vorschau: Starke US-Einzelhandelsdaten treiben den USD nach oben

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

1. Starke US-Einzelhandelsdaten treiben den USD nach oben

Der Dollar bleibt überkauft, was durch positive US-Daten gestützt wird. Ein schwacher EUR und ein angeschlagenes GBP sind nach wie vor keine Gegensätze zum Dollar. Insbesondere der EUR droht weiter stark zu fallen, da der EUR/USD derzeit sehr nahe daran ist, die wichtige 1,12er-Unterstützung zu durchbrechen. In anderen Ländern legte der Neuseeland-Dollar nach einem positiven neuseeländischen Verbraucherpreisindex deutlich zu. Heute stieg der NZD weiter nach oben, unterstützt durch die gestrigen Daten und eine leichte Erholung der Ölpreise.

 

2. Trump verbreitet neue Handelsbedenken  

Heute deuten die Futures der US-Indizes auf eine gedämpfte Öffnung hin, nachdem US-Präsident Donald Trump einige eher besorgniserregende Kommentare zum Fortschritt der Handelsgespräche zwischen den USA und China abgegeben hat. Die europäischen Börsen begannen den Tag ebenfalls mit einer rückläufigen Tendenz, nachdem Trump die Befürchtungen über den Handel wieder aufkommen ließ. Insbesondere der DAX ist rangebound, blieb aber trotz eines schwachen ZEW gestern interessanterweise positiver, was eine möglicherweise interessante Verkaufschance darstellt.

 

3. Gold könnte steigen

Die Goldpreise stiegen am Mittwoch, als sich der Dollar festigte, während die Hoffnungen auf eine Zinssenkung durch die US-Notenbank und die Unsicherheiten im Welthandel die Abwärtsbewegung unter Kontrolle hielten. XAU/USD hielt sich nach wie vor über dem Niveau von 1.400 $ und könnte angesichts der scheinbaren Risikobereitschaft der heutigen Märkte wieder anziehen, sobald die Aktienmärkte weitere Schwächen zeigen.

 

4. Öl erholt sich wieder

Andernorts stiegen die Ölpreise, nachdem sie in der vorangegangenen Sitzung starke Rückgänge verzeichnet hatten. Die Ölpreise hatten mit einem starken Verkauf auf Kommentare von Trump und Pompeo reagiert, dass gestern positive Fortschritte zwischen den USA und dem Iran erzielt wurden, die später jedoch vom Iran widerlegt wurden. Es ist wichtig, nach den Rohölvorräten am späten Nachmittag Ausschau zu halten.

 

5. Kryptos fallen

Unterdessen gingen die Kryptos auf breiter Front weiter zurück, wobei NEO die Verluste anführte. Bitcoin (BTC/USD) und die meisten anderen Kryptowährungen stehen heute unter Druck und setzen den mehrtägigen Abwärtstrend fort. Die Unsicherheit der Vorschriften war eine treibende Kraft hinter den heutigen Krypto-Rückgängen. US-Präsident Donald Trump kommentiert, dass Kryptos „nicht vertrauenswürdig“ seien und dass ihr Wert „sehr volatil sei und auf dünner Luft basiere“, deswegen sind Bitcoin und andere führende Kryptowährungen in den letzten drei Tagen gesunken. Schlimmer noch, Finanzminister Steven Mnuchin, der Vorsitzende der Federal Reserve Jerome Powell und eine Reihe von Gesetzgebern haben sich auch zu ihren Bedenken in Bezug auf Kryptowährungen geäußert. Bitcoin ist heute weiter gefallen und versucht derzeit, um Boden um 9,5k zu finden, nachdem er sogar über Nacht auf glatte 9k gefallen ist.

 

CFDs zu allen oben genannten Assets traden Sie auf unseren BDSwiss Forex/CFD-Plattformen.

Quellen:
*FXStreet Jul 17, 2019 03:07 AM ET
**Reuters Jul 17, 2019 3:53 AM ET
***CNBC Jul 17, 2019 2:48 AM ET
****Seeking Alpha Jul 17, 2019 7:33 AM ET
*****Investing Jul 17, 2019 6:25 AM ET

LOSTRADEN

Ihr Kapital ist gefährdet. Es gelten die AGB.

Share.
Risk Warning: Trading in Forex/ CFDs and Other Derivatives is highly speculative and carries a high level of risk. General Risk Disclosure