Trumps Berater bedroht China und die Märkte sehen rot

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

1. Trumps Berater bedroht China und die Märkte sehen rot

Eine Reihe von Entwicklungen über Nacht an der US-amerikanischen und chinesischen Handelsfront dämpften die Hoffnung, dass ein Abkommen so leicht zustande kommt. Es gibt Berichte, dass Donald Trump den Handelskrieg wieder ausweiten könnte, wenn nicht bald ein Abkommen zustande kommt, indem er möglicherweise die Zölle auf 50% oder sogar 100% erhöht. Insbesondere berichtete die South China Morning Post am Donnerstag, dass Trumps Berater Michael Pillsbury warnte, dass die USA bereit sind, den Handelskrieg zu eskalieren, wenn ein Abkommen nicht bald getroffen wird. Der Handelskrieg zwischen den USA und China wurde auch vom OCED angeführt, das seine Wachstumsprognosen von 3,2 auf 2,9% senkte. Die Aktienmärkte sind bei all diesen Entwicklungen recht zurückhaltend und halten auf dem derzeitigen Niveau inne, wobei sich die wichtigsten Indizes nicht viel bewegen.

 

2. USD niedriger, GBP-Rallyes

Der USD bewegte sich auch nicht viel, nachdem die US-Notenbank, die von den schwedischen Maßnahmen unterfordert war, erklärte aber auch, dass sie die QE bei Bedarf jederzeit wieder aufnehmen werde. Andere Zentralbanken in der Schweiz und in Großbritannien verzichteten darauf, der Federal Reserve bei Zinssenkungen zu folgen, was den Druck auf den USD erhöhte. In der Zwischenzeit sehen wir eine vierte Repooperation in Folge, die zeigt, dass die Liquiditätsverknappung nicht nur ein kurzfristiges Phänomen sein kann, „über das man sich überhaupt keine Gedanken machen müsse“! Andernorts kletterte das Pfund Sterling bei einer Kundgebung über die 1,25 $-Marke zurück, die durch Kommentare von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ausgelöst wurde, der der EU und dem Vereinigten Königreich das Vertrauen anbot, dass die EU und das Vereinigte Königreich noch vor Ablauf der Oktober-Frist eine Brexit-Vereinbarung treffen können. Andernorts hat die NOK-Zentralbank gestern wie erwartet die Zinsen angehoben, zeigt aber keine weitere Stärke. Auch der EUR handelt etwas höher, aber insgesamt ist er auf eine sehr kleine Spanne beschränkt.

3. Ölpreis bleibt gestützt, Gold stabil

Die Ölpreise halten sich im Moment und werden höchstwahrscheinlich auf Nachrichten in der Iran-Geschichte reagieren. Die Gefahr eines Krieges im Nahen Osten stützt die Ölpreise und begrenzt eine der dramatischsten Wochen für Rohöl, in der 5% der weltweiten Vorräte durch die Bombenangriffe des Iran auf saudische Anlagen gekürzt wurden. Andernorts ist Spotgold derzeit fest über 1.500 $ und könnte sich in einer Welt mit Rezessionen und einem zinslosen Umfeld als Gewinner erweisen. BTC fiel gestern stark, um sich kurz darauf sehr schnell zu erholen, scheiterte aber wieder daran, den 10,36k-Level zu durchbrechen und ist wieder etwas über 10k, seinem vertrauten Bereich.

 

Sie können CFDs für alle oben genannten Vermögenswerte unter den BDSwiss Forex/CFD-Plattformen finden und handeln.

Quellen:
CNBC Sept 20, 2019 2:48 AM ET
Investing Sept 20, 2019 05:20 AM ET
Bloomberg Sept 20, 2019 06:33 AM ET

LOSTRADEN

Ihr Kapital ist gefährdet. Es gelten die AGB.

Share.
Risk Warning: Trading in Forex/ CFDs and Other Derivatives is highly speculative and carries a high level of risk. General Risk Disclosure