Forex Vorschau: Dollar profitiert von Zinserhöhungsstimmung

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

1. Dollar profitiert von Zinserhöhungsstimmung
Der US-Dollar stieg in der vergangenen Woche gegenüber allen wichtigen Währungen und verzeichnete am Montagmorgen weitere Kursgewinne, da die US-Notenbank nun voraussichtlich zum vierten Mal im Dezember die Zinsen anheben wird. Der Dollar legte gegenüber CAD und JPY leicht zu – ab 7:45 GMT um 0,03% gegenüber beiden Konkurrenten. Es sei auch darauf hingewiesen, dass der Handelskrieg zwischen den USA und China die Attraktivität des Safe-Hafens im USD weiter erhöht. Unterdessen steht das Pfund Sterling angesichts der großen Brexit-Entwicklungen weiterhin unter starkem Druck. Die britische Premierministerin Theresa May hat letzte Woche eine Herausforderung aus ihrer Partei überlebt, aber der weitere Weg ist nicht klar und stellt eine Quelle des Drucks auf das Pfund Sterling dar. EURGBP wurde zuletzt um 0,1% höher bei £0,8994 ab 7:45 GMT gehandelt.*

Wir von BDSwiss teilen unsere Trading Erfahrung mit Ihnen.

2. US Brent erholt sich nach Sorgen um die Nachfrage
Die Rohölpreise der Sorte Brent erholten sich am Montag, nachdem sie am Freitag aufgrund von Nachfrageüberängsten infolge eines schwächeren Wachstums in wichtigen Volkswirtschaften steile Verluste verzeichneten. Insbesondere die Produktion der chinesischen Ölraffinerie sank im November, was auf eine Entspannung der Ölnachfrage hindeutet. Die US-Ölmärkte konnten einen Teil der Verluste der vergangenen Woche wieder aufholen, nachdem bekannt wurde, dass die US-Bohrtätigkeit ebenfalls auf den niedrigsten Stand seit etwa zwei Monaten gefallen ist. Insbesondere die International Brent Rohöl-Futures (CL_BRENT) wurden zuletzt bei 60,38 $ pro Barrel um 7:45 GMT gesehen, ein Plus von 14 Cent oder 0,2 Prozent gegenüber ihrem letzten Schlusskurs. U.S. West Texas Intermediate (USOIL) Rohöl-Futures wurden zuletzt bei 51,62 $ pro Barrel gesehen, ein Anstieg von 15 Cent oder 0,3 Prozent.**

3. US-Aktienmärkte verzeichnen starke Verluste – die größten Verlierer der vergangenen Woche
Die US-Aktienmärkte schlossen letzte Woche in der roten Zone, wobei alle drei wichtigen Indizes mit starken Kursverlusten endeten. Insbesondere der Dow Jones Industrial Average (US30) schloss mit einem Minus von 497 Punkten oder 2%, während der S&P 500 (SPX500) Index um 1,9% und der Nasdaq Composite Index (NAS100) um 2,3% sanken, nachdem die Wirtschaftsdaten aus China die Prognosen der Ökonomen verfehlt hatten. Die drei größten Verlierer vom Freitag waren Johnson & Johnson (J&J), die Aktie beendete Freitag 10,04% niedriger bei 133,00 $, Adobe (ADBE) verlor 7,19% und schloss bei 230,00 $, während Amazon (AMZN) um 4,01% auf 1591,91 $ sank. Es ist wichtig zu beachten, dass die US-Index-Futures auf eine leichte Erholung bei der heutigen Eröffnung in den USA hinweisen.***

Sie können alle oben genannten Aktien und Rohstoffe auf den BDSwiss Forex/CFD-Plattformen finden und handeln. Nutzen Sie unsere Erfahrung !

*Quelle: Investition 17. Dezember 2018 2:48 Uhr ET
**Quelle: Forbes 17. Dezember 2018 5:53 Uhr ET
***Quelle: CNBC 17. Dezember 2018 03:07 Uhr ET

LOSTRADEN

Ihr Kapital ist gefährdet. Es gelten die AGB.

Share.
Risk Warning: Trading in Forex/ CFDs and Other Derivatives is highly speculative and carries a high level of risk. General Risk Disclosure