Das Teilabkommen zwischen den USA und China unterstützen die Märkte

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

1. Das Teilabkommen zwischen den USA und China unterstützen die Märkte

Die europäischen Börsen stiegen am Montagmorgen, nachdem die USA und China einen „Phase eins“-Trade-Deal vereinbart hatten, der einen gewissen Optimismus hinsichtlich riskanter Vermögenswerte bot. Trumps Regierungsbeamte sahen große Gewinne für die Wirtschaft durch ein neu angekündigtes Handelsabkommen mit China voraus. Inzwischen hat China auch den Kauf einer nicht näher angegebenen Menge an landwirtschaftlichen Produkten aus den USA bestätigt.  

2. Die deutsche Wirtschaft stagniert


Die erneut enttäuschenden Produktionsdaten heute Morgen haben gezeigt, dass die deutsche Wirtschaft mehr oder weniger stagniert. Das Bundeswirtschaftsministerium sagte am Montag, es gebe erste Anzeichen dafür, dass eine industrielle Rezession zu Ende gehen könnte, da sich die Aufträge stabilisieren, der private Konsum aber trotz steigender Einkommen verhalten bleibt.

3. Boris übernimmt die Verantwortung – erneut


In Europa hat der überwältigende Sieg der britischen Konservativen Partei bei den Parlamentswahlen letzte Woche eines deutlich gemacht: Großbritannien wird im nächsten Monat aus der Europäischen Union austreten. Boris Johnson beschäftigt sich bereits damit, sein Team nach dem Wahlsieg umzugestalten. Die einzige Frage ist nun, ob es Boris gelingt, in der Brexit-Frage mit Schottlands Anführer Nicola Sturgeon einen Konsens zu finden.

4. Madrid: Enttäuschender Klimagipfel


Nach dem Klimagipfel in Madrid ist es den teilnehmenden Ländern in gewisser Weise gelungen, sich auf einen Vertrag zu einigen, der zwar kein deutlicher Rückschritt, aber auch kein großer Schritt nach vorn war. Die meisten der teilnehmenden Länder scheinen ihre eigene wirtschaftliche Entwicklung mehr zu priorisieren als ein mögliches Abkommen. Unterdessen hat Greta Thunberg gedroht, „Führer an die Wand“ zu stellen, falls sie ihr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel nicht einhalten.
 

5. Forex Vorschau: GBP weiterhin unterstützt


Das GBP kletterte am Montag wieder auf den Höhepunkt von Freitag und handelte nahe 1,3340 $, da der Sieg von Boris Johnson endlich für die dringend benötigte Klarheit über das Brexit-Debakel gesorgt hat. Die Forexmärkte reagierten verhalten auf die Aussichten eines Tradedeals zwischen den USA und China, da das Fehlen von Details die Forextrader frustrierte, die nach wie vor zögern, große Sprünge zu machen, wenn Weihnachten näher rückt

6. Ölpreis auf Talfahrt


Der Ölpreis sank heute Morgen und verlor in der vergangenen Woche sein fast Drei-Monatshoch, da die Anleger nun nach mehr Klarheit in Bezug auf den Tradedeal zwischen China und USA suchen. Eine endgültige Einigung über den so genannten Phase-1-Deal könnte dazu beitragen, die Spannungen nach einem langwierigen Handelskrieg abzubauen und den Investoren mehr Klarheit über die Details dieses mysteriösen Vorvertrags zu geben. Ein offizielles Phase-1-Abschlussabkommen hat das Potenzial, die globalen Börsen und Energiemärkte deutlich zu steigern.

Sie können CFDs für alle oben genannten Vermögenswerte auf den BDSwiss Forex/CFD-Plattformen
finden und handeln.

 

Quellen::
CNBC Dec 16, 2019 2:48 AM ET
Investing Dec 16, 2019 7:33 AM ET
Bloomberg Dec 16, 2019 6:45 AM ET
Reuters Dec 16, 2019 05:58 AM ET

Share.
Risk Warning: Trading in Forex/ CFDs and Other Derivatives is highly speculative and carries a high level of risk. General Risk Disclosure