Die Märkte fallen nach Vergeltungsmaßnahmen des Irans durch Angriffe auf US-Militärstützpunkte im Irak

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

1. Die Märkte fallen nach Vergeltungsmaßnahmen des Irans durch Angriffe auf US-Militärstützpunkte im Irak

Der Vergeltungsschlag des Iran begann mit dem Abschuss von ballistischen Raketen in den frühen Morgenstunden auf zwei Militärbasen im Irak, auf denen amerikanische Truppen stationiert sind. Als die Märkte eigentlich auf dem Weg zurück zur Normalität waren, sahen wir sie danach heute angesichts der zunehmenden Spannungen erneut abflachen. Bislang wurden von den USA keine Verluste gemeldet, aber es wird erwartet, dass der Angriff eine weitere Senkung der Risikobereitschaft zur Folge haben wird.

2. Gold schießt auf über 1600$

Nach den Anschlägen schoss der Goldpreis in Richtung neuer Höchststände und kletterte kurzzeitig über die 1600-Dollar-Marke hinaus, da die Investoren zu sicheren Häfen eilten. Die Anleger scheinen vorerst vorsichtiger zu sein und nicht bereit, risikoreichere Anlagen zu kaufen. Der Spot-Goldpreis kletterte heute Morgen um 2% auf über 1600$, fiel aber später aufgrund von Gewinnmitnahmen wieder auf 1585$ zurück.

3. Ölpreis-Rallye


Die Ölpreise stiegen nach den iranischen Raketenangriffen um mehr als 4%, wobei die Futures auf Rohöl der U.S. West Texas Intermediate crude futures auf über 65$ und die Brent-Rohölpreise auf über 71$ pro Barrel kletterten, den höchsten Stand seit September. Die Märkte werden nun den Atem anhalten, um zu sehen, ob die USA sich dafür entscheiden werden, gegen den Iran zurückzuschlagen, was zu einem ausgewachsenen Krieg führen könnte.

4. Ein weiteres fehlerhaftes Boeing Modell?


Unterdessen stürzte eine ukrainische Boeing 737-800 mit mindestens 170 Personen kurz nach dem Start in Teheran heute Morgen wegen technischer Probleme ab, wie die staatlichen iranischen Nachrichtenmedien berichten. Die jüngste Boeing-Tragödie scheint in keinem Zusammenhang mit der allgemeinen Situation in den USA und im Iran zu stehen, lässt aber vorerst weitere Fragen offen. Es wird erwartet, dass die Aktien von Boeing heute niedriger öffnen werden, da das Unternehmen immer noch darum kämpft, die 737 Max von den Aufsichtsbehörden genehmigt zu bekommen und nun möglicherweise auch die 737 NG, den Vorgänger der Max, erneut einschätzen muss.

5. Carlos Ghosn gibt Pressekonferenz

Ein weiterer Schwerpunkt der Marktteilnehmer ist die Pressekonferenz des flüchtigen Carlos Ghosn am Nachmittag in Beirut. Diese wird zwar keine wertvollen Informationen geben, aber das Bild klären, warum er überhaupt aus Japan geflohen ist. Herr Ghosn wird in Japan wegen Finanzverbrechen aus seiner Zeit als Vorsitzender der Nissan-Renault-Automobilhersteller-Allianz angeklagt.

6. ADP-Veröffentlichung im Fokus

Heute Nachmittag wird uns die ADP Nonfarm Employment Change Release für Dezember um 13:15 Uhr MGZ eine erste Lesung über die Stärke des US-Arbeitsmarktes geben, mit Prognosen, die auf 150.000 zusätzliche Arbeitsplätze im Dezember hinweisen, gegenüber den enttäuschenden 67.000 im November geschaffenen Arbeitsplätzen. Dies könnte dem Dollar zu einem Aufwärtstrend verhelfen, da er durch die jüngsten geopolitischen Turbulenzen weiterhin unter Druck steht.

7. Bitcoin erreicht 8400$ nach iranischem Raketenangriff

BTC/USD kletterte heute Morgen nach den jüngsten Raketenangriffen auf US-Basen in etwas mehr als 40 Minuten auf 8.438 Dollar. Bitcoin, das vielleicht endlich seinen Platz als sogenannter sicherer Hafen gefunden hat, ist stark gestiegen, nachdem der Iran für die Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch die USA Vergeltung geübt hat.

Sie können CFDs für alle oben genannten Vermögenswerte auf den BDSwiss Forex/CFD-Plattformen
finden und handeln.

Quellen:
CNBC Jan 8, 2020, 2:48 AM ET
Investing Jan 8, 2020, 7:33 AM ET
Bloomberg Jan 8, 2020, 6:45 AM ET
Reuters Jan 8, 2020, 05:58 AM ET

LOSTRADEN

Ihr Kapital ist gefährdet. Es gelten die AGB.

Share.
Risk Warning: Trading in Forex/ CFDs and Other Derivatives is highly speculative and carries a high level of risk. General Risk Disclosure