Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

BDSwiss | March 23, 2017

Scroll to top

Top

7 Comments

3 Gründe jetzt den Rubel zu traden - BDSwiss

3 Gründe jetzt den Rubel zu traden
bdswiss

Die Krise auf der Krim scheint kein Ende zu nehmen und die Medien sprechen schon von Zuständen wie einst im kalten Krieg. Russland demonstriert Stärke und der Westen scheint politisch ratlos. Die einstige außenpolitische Weltmacht USA, ist so schwach wie noch nie zuvor in Ihrer kurzen Geschichte. Nichtsdestotrotz treffen die wirtschaftlichen Sanktionen
Russland hart. In meinem heutigen Artikel zeige ich Dir, wie Du den Rubel richtig traden kannst um an der Krise mitzuverdienen.

 

Die Krim

Im Endeffekt werden wir die tatsächlichen Gründe für den Krieg in der Ukraine nie erfahren. Ob es um territoriale Ansprüche oder Rohstoffvorkommen geht. Wer weiß das schon so genau. Auf jeden Fall leidet die Bevölkerung – nicht nur in der Ukraine.

 

Der Rubel unter Druck

Die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland beschränken sich nicht nur auf den Warenverkehr. Viel härter trifft die russische Wirtschaft, dass der freie Kapitalverkehr eingeschränkt wurde. Somit können sich Unternehmen nur zu deutlich schlechteren Konditionen refinanzieren. Das bedeutet, dass die Profite der russischen Firmen leiden. Viele mussten ganz aufgeben. So wächst die russische Wirtschaft wohl nur noch um 0,3 Prozent im nächsten Jahr. Berücksichtigt man, dass der größte Staat der Erde noch ein Schwellenland ist, ist die Zahl erschreckend!

 

Unsichere Zukunftsaussichten

In den Medien wird immer gerne von unserer Abhängigkeit zu russischem Gas gesprochen. Allerdings ist das nur die halbe Wahrheit. Auch Russland ist enorm abhängig von unseren Gas Importen. Wir sind mit Abstand der wichtigste Kunde Moskaus. Auch riesen Pipeline Vorhaben mit China werden daran in naher Zukunft nichts ändern. Sollte die Europäische Union beschließen kein russisches Gas mehr zu importieren und stattdessen auf alternative Quellen aus Nordamerika oder Afrika zu setzen, würde dies Russland in eine tiefe Wirtschaftskrise stürzen. Denn anders als die Wirtschaftssysteme in Europa, ist die russische Wirtschaft massiv vom Öl- und Gasverkauf abhängig.

 

Die Gegenseitige Abhängigkeit

Der Grund warum die Europäische Union dieses noch nicht umgesetzt hat, liegt nicht nur an den zusätzlichen Kosten, die damit verbunden wären. Dazu müssten langfristige Lieferverträge mit Russland aufgehoben werden. Dies würde zu einem nachhaltigen Vertrauensverlust gegenüber Russland führen und die Rohstoffe teurer machen. Das Urvertrauen gegenüber international geschlossenen Verträgen wäre zerstört.3 Gründe Rubel BDSwiss small

 

So kannst Du jetzt den Rubel traden!

Die 3 Fakten setzen den Rubel ganz schön unter Druck. Ich persönlich trade den Rubel in zwei Varianten: Zunächst setze ich weiter auf sinkende Kurse, da ich glaube, dass es noch eine gewisse Zeit dauern wird, bis in der Konflikt in der Ukraine beigelegt wird. So sichere ich mir schon mal ordentlich Profit bevor ich nach Ende der Krise wieder auf einen steigenden Rubel setze. Damit gewinne ich also doppelt. Ich empfehle hier den USD/RUB!

blog banner 1

Comments

  1. Dirk

    Hallo Tobias;
    wäre bei zu erwartendem Kursrückgang von USD sowie RUB die Paarung EUR/RUB nicht noch etwas erfolgversprechender?

    Beste Grüße
    Dirk

    • Tobias Hartmann

      Hi Dirk,

      ein guter Einwand. Dennoch denke ich, dass der USD als Leitwährung in diesem Fall die bessere Alternative ist, da die Wechselwirkungen zwischen Rubel und Euro nicht vorhersehbar sind. Hinzu kommt, dass Länder wie Griechenland und insbesondere die Osteuropäischen EU-Mitgliedsstaaten extrem von den Russischen Handelshemmnissen getroffen sind. So, kannst Du hier einen Unsicherheitsfaktor ausklammern, wenn Du den US-Dollar anstatt den Euro tradest.

      Herzliche Grüße!

      Tobias

  2. Dirk

    Hallo Tobias,
    vielen Dank für Deine Ausführungen; diese Faktoren waren von mir nicht berücksichtigt worden.
    Sehr professionell, danke nochmals!

    Beste Grüße
    Dirk

    • Tobias Hartmann

      Lieber Dirk,

      Ich bin glücklich, wenn wir gemeinsam etwas großes bewegen!

      Beste Grüße!

      Tobias

  3. Robert

    Guten Tag Herr Hartmann,

    ich bin ebenfalls ihrer Meinung. Allerdings würde ich es mittlerweile für gutes Timing halten, jetzt auf einen put USD/RUB zu setzen. Auch wenn der USD noch auf 60 oder gar 70 Rubel klettern sollte, würde mich das nicht aus der Ruhe bringen, da ich auf einen Zeitraum von mehreren Jahren spekuliere. Sehen Sie das anders?

    • Tobias Hartmann

      Hey Robert,

      Da hast Du recht! Der Rubel wird sich langfristig wohl erholen. Spätestens, wenn die Krise in der Ukraine beendet ist. Allerdings ist der Ölpreis immer noch im freien Fall. Gegebenenfalls, wenn die Krise im Irak auch beendet wird und das Öl dort auch wieder sprudelt, könnte Russland noch weiter unter Druck geraten. Also, unter unter Umständen solltest Du mit einem Call gegensteuern. Schließlich heisst es doch so schön: “Never catch a falling knife”.

  4. Marco

    Hallo Tobias,

    wo kann man den den USD/RUB traden.
    ich finde diese Paarung bei den Binäre Optionen gar nicht.

    Gruß Marco

Submit a Comment